Zum Inhalt springen

Ihre Website für alle zugänglich machen

    Barrierefreie Website

    Aktualisiert am 5. Februar 2023

    Eine barrierefreie Website ist mehr als nur eine responsive Website

    Barrierefreiheit im Web – Was ist das?

    Wahrscheinlich denkt jeder daran, seine eigene Onlinepräsenz zu erstellen. Für ein Unternehmen ist es fast undenkbar, keine Website oder Social Media zu haben. Oft sind wir so sehr mit der Erstellung unserer Websites beschäftigt, dass wir vergessen, dass sie auch von anderen Personen als uns selbst genutzt wird.

    Web Zugänglichkeit ist ein anderes Wort für barrierefreies Webdesign. Barrierefreies Webdesign bedeutet, dass Websites so gestaltet werden, dass sie von allen Nutzern genutzt und wahrgenommen werden können, nicht nur von Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

    Barrierefreies Webdesign ist sehr einfach zu verstehen. Eine barrierefreie Website ist für alle Nutzer und alle Geräte ohne Einschränkungen zugänglich.

    Diese Websites haben die folgenden Merkmale:

    • Menschen mit besonderen Bedürfnissen (und Menschen, die sich in einer nicht perfekten Situation befinden) haben leichten Zugang zu den Informationen.
    • Web-Design und Navigation sind benutzerfreundlich.
    • Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich des Geräts, mit dem der Besucher auf die Website zugreift.

    Wie können Sie Ihre Website für jedermann zugänglich machen?

    Leider entwerfen wir Websites und Webanwendungen oft immer noch in idealen Situationen. Wir verwenden große Bildschirme, in ruhigen Büros, mit perfekter Beleuchtung. Die meisten unserer Nutzer werden in diesen Situationen nicht auf unsere Website zugreifen.

    Das sollten Sie bei der Gestaltung Ihrer barrierefreien Website beachten

    Um Ihre Website barrierefrei und nach den WAI-Richtlinien zu gestalten, sollten Sie auf folgende Dinge achten:

    • Strikte Trennung von Inhalt, Struktur und Design: Dies ermöglicht eine problemlose nachträgliche Aktualisierung des Inhalts ohne Beeinträchtigung des Designs und umgekehrt.
    • Skalierbarkeit: Geben Sie Maßeinheiten für Schriftarten, Flächen und Abstände etc. in relativen Größen (em oder %) an. Da einige Nutzer die Funktion des Browsers zum Vergrößern von Schriftarten usw. nutzen, sollte der Inhalt auch bei einer Vergrößerung von 200 % noch gut lesbar und erkennbar sein.
    • Responsivität: Die Website sollte auf allen Geräten gut lesbar sein. – Halten Sie sich an eine sinnvolle Struktur: Verwenden Sie die Überschriften h1-h6 korrekt. Nur eine Hauptüberschrift (h1) wird von einer h2 gefolgt, die wiederum von einer weiteren h2 oder einer h3 gefolgt wird.
    • Grundlegende HTML-Begriffe: Diese sollten immer verwendet werden (z.B. für die Einbindung von benutzerdefinierten Stilen über Style Sheets – CSS).
    • Navigation: Die Navigation auf der Website sollte leicht und einfach zu verstehen sein. Für Menschen, die keine Maus benutzen können, sollte die Navigation auch über die Tastatur möglich sein.
    • Kontrastverhältnis: Verwenden Sie kontrastreiche Farben – achten Sie auf einen ausreichenden Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrundfarben (besonders wichtig bei Texten mit kleiner Schriftgröße).
    • Kurze und verständliche Sätze: Verwenden Sie einen einfachen Satzbau und vermeiden Sie Fremdwörter so weit wie möglich.
    • Akronyme und Abkürzungen: Kennzeichnen Sie diese mit dem HTML-Element abbr.
    • Aussagekräftige Metadaten: Füllen Sie Titel-Tags und Meta-Beschreibungen aus.
    • Textalternativen/Bildbeschreibungen: alt-Attribute sollten bei Bildern und Formularen immer ausgefüllt werden, da Vorleseprogramme sie für die Sprachausgabe der Inhalte benötigen; ebenso wichtig ist das title-Attribut, insbesondere bei Links.

    Möchten Sie mehr Wissen?

    Mein deutschsprachiger Blog ist gerade erst gestartet – bitte besuchen Sie meinen englischsprachigen Blog für alle meine Beiträge seit 2015. Danke!

    https://warrenlainenaida.net/digital-thinking/